BUMA engineering

Innovation leads us

Der Spezialist für Anlagenbau

Buma

Pfannenkippstuhl 4

 

Im Rahmen des Projektes "Linz 2020" beabsichtigt voestalpine Stahl Linz die Umsetzung neuer Produktionsanlagen im bestehenden Stahlwerk LD3.

 

Im Wesentlichen handelt es sich dabei um die Sekundärmetallurgie 4 inklusive deren Nebenanlagen sowie einer Stranggussanlage CC8.

 

Eine dieser Nebenanlagen ist der neue Pfannenkippstuhl 4.

 

Der Kippstuhl dient zur Durchführung der unterschiedlichen Arbeiten wie z.B. Ansatzspitzen- und Pfannenschieberkontrolle und notwendigen Wechsel, sowie Reinigungsarbeiten rund um die Stahlgießpfanne, der feuerfesten Zustandskontrolle und entsprechenden notwendigen Reparaturmaßnahmen.

 

 

Lieferumfang:

  • Turn-Key Lieferung (Basic- und Detailengineering, Fertigung aller mechanischen Bauteile, Automatisierung)

 

 

Technische Daten:


Pfannengewicht: 64 to
Drehzahl Pfanne: 1 U/min.
Antriebsleistung:       90 KW
Drehwinkel: 360 °
  Buma Engineering - Pfannenkippstuhl 3D-Ansicht

Buma Engineering - Pfannenkippstuhl 4

Buma Engineering - Pfannenkippstuhl 4

Brennschneidanlage

 

Für die Errichtung einer automatischen Brennschneidanlage im Walzwerk der voestalpine Stahl GmbH erhielten wir den Auftrag für das Engineering der Gesamtanlage. 


In der Anlage werden die Brammen vermessen, markiert, auf Kurzbrammen quergeteilt und entbartet. 

 

Die Anlage wird mit dem Hallenkran beladen.


Nach dem Auflegen der Brammen werden diese nach Bedarf gewendet und durch die Anlage zu den einzelnen Bearbeitungsschritten transportiert, bis schließlich die geteilten Brammen am Hubtisch gestapelt und vom Hallenkran abgehoben werden.

 

 

Technische Daten:

 

Dimensionen der Mutterbrammen:

Dicke: 180 bis 400 mm
Breite: 1100 bis 2200 mm
Länge: 3900 - 12240
Gewicht: 7,5 - 43 to

Temperatur der Brammen max. 700 °C

 

kürzest mögliche Brammenlänge nach dem Querteilen: 1500 mm

  Buma Engineering - Ansicht Brennerei

Buma Engineering - Brennerei

Buma Engineering - Brennerei

Flämmmaschine

 

Voestalpine Stahl GmbH hat die alte Flämmanlage stillgelegt und durch eine neue automatische Anlage ersetzt.

 

Rund um das Flämmaggregat wurden die Transporteinrichtungen nach den Materialflussvorgaben des Stahlwerks entwickelt, inklusive einer Einhausung und eines Filters um Emissionen abzusaugen.

 

Die Besonderheit der Anlage ist, dass die Brammen über Rollgänge und Quertransporte in einem Kreislauf gefördert werden, um mehrere Durchläufe flämmen zu können.


Weiters werden die Brammen über einen integrierten Brammenwender lagerichtig zur 2-Seiten Flämmmaschine gefördert.

Zur Optimierung des Materialflusskonzeptes sind mehrere Belade- und Entladepunkte vorgesehen.

 

Das Flämmaggregat selbst wurde bei einem spezialisierten Hersteller zugekauft.

 

Die neue Anlage hat einen deutlich höheren Brammendurchsatz, gleichzeitig wurden auch die Abmessungen und Gewichte der Brammen erhöht.

 

Buma hat im Auftrag der voestalpine Stahl GmbH das Engineering der Gesamtanlage unter Beachtung der Integration der Zukaufkomponenten durchgeführt.

 

 

Technische Daten:


max. Brammendicke: 400 mm
max. Brammenlänge: 13000 mm
max. Brammenbreite: 2200 mm
max. Brammengewicht: 55 to
max. Jahresproduktion:     1,6 Mio. to


 

  Buma Engineering - Flämmerei

Buma Engineering - Ansicht Flämmerei

Buma Engineering - Flämmerei