Buma | Stahlwerk

Flämmerei

Kunde: voestalpine Stahl GmbH

Voestalpine Stahl GmbH hat die alte Flämmanlage stillgelegt und durch eine neue automatische Anlage ersetzt.
Rund um das Flämmaggregat wurden die Transporteinrichtungen nach den Materialflussvorgaben des Stahlwerks entwickelt, inklusive einer Einhausung und eines Filters um Emissionen abzusaugen. Die Besonderheit der Anlage ist, dass die Brammen über Rollgänge und Quertransporte in einem Kreislauf gefördert werden, um mehrere Durchläufe flämmen zu können. Weiters werden die Brammen über einen integrierten Brammenwender lagerichtig zur 2-Seiten Flämmmaschine gefördert.
Zur Optimierung des Materialflusskonzeptes sind mehrere Belade- und Entladepunkte vorgesehen.
Das Flämmaggregat selbst wurde bei einem spezialisierten Hersteller zugekauft.
Die neue Anlage hat einen deutlich höheren Brammendurchsatz, gleichzeitig wurden auch die Abmessungen und Gewichte der Brammen erhöht.
Buma hat im Auftrag der voestalpine Stahl GmbH das Engineering der Gesamtanlage unter Beachtung der Integration der Zukaufkomponenten durchgeführt.

Technische Daten
max. Brammendicke: 400 mm
max. Brammenlänge: 13.000 mm
max. Brammenbreite: 2200 mm
max. Brammengewicht: 55 Tonnen
max. Jahresproduktion: 1,6 Mio t